© Andrey Kiselev - Fotolia.com

Die lustigsten Fitnessstudio-(Stereo)Typen

Wir alle haben bei einem Besuch im Fitnessstudio schon einmal über den einen oder anderen Besucher grinsen müssen. Da gibt es diejenigen, die eine Maschine blockieren, weil sie zwischen den Sätzen erstmal Zeitung lesen, oder diejenigen, die vor dem Spiegel Schattenboxen. Manche unterhalten das ganze Fitnessstudio, andere glänzen meist mit Abwesenheit. Ich habe mir einen Spaß daraus gemacht, für euch ein paar Fitnessstudio Stereotypen zu sammeln:

KENNT IHR SIE AUCH?

  1. Die Cardio-Bunnies

Die Cardio-Bunnies findet man im Fitnessstudio immer am selben Platz. Crosstrainer, Laufbänder und Stepper sind ihr Gebiet. Man erkennt diese Spezies daran, dass sie sobald sie das Studio betreten, zu den Cardio-Geräten stürmen, um sich einen heißbegehrten Platz zu ergattern und dann solange beim Fernsehen oder Musik hören strampeln, bis die Kalorien-Anzeige endlich 500 Kalorien erreicht. Die sind hier nicht zum Spaß. Was muss, das muss.

  1. Die Discopumper

Oh, Señorita ich weiß, dass du Muckis liebstDoch trainier Beine nicht, weil man sie im Club nicht sieht.“ Das ist das Motto eines Discopumpers. Was man im Club nicht sieht, wird nicht trainiert. Brust und Bizeps müssen wachsen, also wird gepumpt ohne Sinn und Verstand. Am Besten im Stringer, der die Hühnerbrust zeigt und in lockeren Jogginghosen, die die dünnen Waden verstecken.

  1. Die Fitnesshipster

Fitness ist modern, also machen die Hipster mit. Natürlich brauchen sie dazu erstmal ein Gymshark-Tshirt, eine 2-Liter-Wasserflasche, einen Fitness-Tracker und am Besten noch Zehenschuhe. Und dann wird nicht einfach nur gepumpt, neee, dann wird nach einem topmodernen Plan von Youtube gegessen und trainiert. Dazu muss man sich vor dem Training erstmal einen super fancy Preworkout-Drink machen und dann eine halbe Stunde mobilisieren und dann erstmal die Energie vom Kopf in die Muskeln befördern. Und nicht vergessen, das ganze auf Instagram zu posten. Sonst wachsen die Muskeln nicht.

  1. Die Muskelberge

Oft im dicken Pulli, mit Musik in den Ohren, damit sie keiner beim Training stört, betreten die Muskelberge das Fitnessstudio. Dann wird den Gewichten das Leben zur Hölle gemacht. Es wird gedrückt und gestemmt und gepresst und gestöhnt. Erst wenn alles brennt und man sich nicht mehr bewegen kann, dann ist es ein Workout. Was um sie herum passiert, interessiert die Mmmasse-Typen herzlich wenig. Sie sind in ihrer eigenen Welt – im Beastmode – und werden auch besser nicht gestört.

  1. Die Ober-Experten

Wenn jemand alles über Fitness weiß, dann ist er das. Er hat gute Tipps für dich und unterbricht dich auch gerne mal im Training um dich auf deine Fehler hinzuweisen. Ganz nebenbei erwähnt er dann auch sein umfangreiches Wissen über Ernährung und Nahrungsergänzung. Ihn erkennt man leicht an einer übertriebenen Trainingsausrüstung, seinem engen Muscleshirt und daran, dass er selbst keinerlei Gainz vorzuweisen hat. Experte halt.

  1. Die Tratschtanten

Er oder Sie gehört zur Einrichtung jedes Fitnessstudios. Als Stammgäste kommen Tratschtanten regelmäßig und verbringen mindestens zwei oder drei Stunden im Fitnessstudio. Dann wird die Fitnessfamilie begrüßt, ein bisschen mit Zwei-Kilo-Hanteln durch die Gegend gewedelt, dann wird wieder ein kleiner Tratsch gehalten, ein paar Lockerungsübungen gemacht, wieder ein Tratsch gehalten, ein Spaziergang auf dem Laufband gemacht, fremde Leute angequatscht, sauniert und getratscht und zu guter Letzt ein Eiweißshake an der Fitnesstheke getrunken und, ja natürlich, getratscht.

  1. Die Fitnessmodels

Hübsch aussehen ist ganz wichtig, auch beim Sport. Die Fitnessmodels nehmen das ganz besonders ernst, denn ein Fitnessstudio eignet sich sehr gut als Laufsteg. Überall sind Spiegel, in denen man sich selbst bewundern kann. Als Fitnessmodel trainiert man im Fitnessstudio nicht, man betrachtet sich nur von allen Seiten und präsentiert sich dem Publikum. Ein paar Übungen werden gemacht, damit die Muskeln vollgepumpt und prall sind und dann wird geposed und angespannt und das beste anabole Licht im Studio gesucht. Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schönste im ganzen Studio?

  1. Der Extremsportler

Kopfüber an der Stange hängen, einen Turm mit Boxen bauen um darauf zu springen, High-Intensity-Intervall-Extrem-Zirkel-Funktional-Bodyweight-Training, alles ein Klacks für die Extremsportler. Sie sind extrem fit und extrem hyperaktiv. Noch dazu unterhalten sie das ganze Fitnessstudio mit ihren ausgefallenen Übungen. Langweilig an den Geräten trainieren kann ja jeder.

  1. Die Hüpfdamen

Den Namen hab ich von meinem Papa geklaut. Hüpfdamen, das sind die, die immer zu einer ganz bestimmten Uhrzeit kommen, in ganzen Scharen, und dann zu lustiger Musik im Takt hüpfen. Zumba zum Beispiel, ist scheinbar nicht nur ein Sport, das ist eine Lebenseinstellung. Dazu braucht man bunte Klamotten mit lustigen Bändeln und neonfarbene Schuhe. Und rumkreischen muss man auch.

  1. Die Drückeberger

Oh Mist, es regnet. Dann muss ich heute wohl leider zu Hause bleiben. Was? Die Anne macht heute nicht Bauch Beine Po? Na toll, dann fahr ich wieder nach Hause. Irgendeinen Grund gibt es für die Drückeberger immer, das Training zu schwänzen. Aber immerhin sind sie Mitglied in einem Fitnessstudio. Theoretisch könnten sie hin gehen und das muss ja wohl reichen.

Jedenfalls, ohne die Tratschtanten, die Discopumper und die Muskelberge wäre es ganz schön langweilig im Studio. Hätte man ja gar nichts zum Gucken und zum Lachen. Stimmt´s? 😉

TEILEN
Redaktion Fitnessblog.de / 24 / B.A. Medienwissenschaft / Online Marketing @ machen.de Medien und Marketing GmbH / FITNESS is my lifestyle! ❤

Kommentar verfassen