Yoga wird von den meisten Menschen als eine erweiterte Gymnastik- oder Meditationsübung verstanden. Doch was genau ist Yoga? Wie ist eine Trainingsstunde aufgebaut und wann sollte ich Yogakurse besuchen?

Yoga ist …

eine altindische Lehre, die aus körperlichen und mentalen Konzentrations- und Ausgleichsübungen besteht. Das Ziel jeder Yogastunde besteht darin, den Körper mit Geist und Seele in Einklang zu bringen und somit innere Balance und Gelassenheit zu erlangen.

Anwendungsbereiche

Yoga kann von euch allen durchgeführt werden. Vor allem Menschen, die an Zivilisationskrankeheiten – wie zum Bespiel Übergewicht, Bewegungsmangel, Durchblutungsstörungen oder Stress – leiden, sollten regelmäßig Yogastunden besuchen. Zudem beugt ihr durch das Training Konzentrations- und Schlafstörungen vor und unterstützt euren Körper durch eine verbesserte Beweglichkeit und Koordination. Yoga kann zudem als Ergänzung zum Krafttraining gesehen werden. Durch die statischen Übungen förderst du dein Muskelwachstum und beugst somit Rückenschmerzen und Haltungsschäden vor.

Durchführung

Jede Übungsstunde beginnt mit einer kurzen Meditation um den Alltag zu vergessen und sich ganz auf die Übungen konzentrieren zu können. Die zentrale Grundlage stellt die bewusste Wahrnehmung des Körpers dar. Die richtige Atmung während einer Yogastunde ist auch sehr wichtig. Eine unregelmäßige Atmung steht nämlich für Unruhe und Anspannung, was den größten Indikator für eine erfolgreiche Trainingsstunde darstellt.

Jede Stunde besteht aus einer Reihenfolge verschiedenen Übungen, die alle mehrere Minuten eingenommen werden. Neben den Übungen wird vom Trainer zudem die richtige Atemtechnik geschult. Im Laufe der Stunde steigern sich die Übungen hinsichtlich der Schwierigkeit und der Komplexität. Jede Yogastunde endet mit einer etwas einfacheren und alltagsnahen Übung.

Arten

Es gibt unzählig viele verschiedene Yoga-Arten. Zu den Bekanntesten zählen Folgende:

Hatha-Yoga

Diese Yoga-Art ist heutzutage die Bekannteste. Sie besteht aus körperlichen Übungen und Atemübungen für eine körperliche und psychische Stabilität.

Ashtanga-Yoga

Wenn ihr bereits Erfahrungen mit Yoga habt und euer Leistungsniveau verbessern wollt, solltet ihr eine Ashtanga-Yoga-Stunde besuchen. Diese Art von Yoga besteht aus anspruchsvolleren Übungen, die synchron mit der Atmung durchgeführt werden.

Power-Yoga

Habt ihr noch gar keine Erfahrungen mit Yoga sammeln können, ist Power-Yoga eine gute Wahl. Diese Art basiert auf dynamischen und fließenden Übungen, die immer auf die Fähigkeiten der Teilnehmer ausgerichtet werden.

Ihr seht: egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, alt oder jung, Yoga ist für jeden von euch geeignet. Probiert es einfach mal aus und ihr werdet sehen, wie gut es euch tut! 🙂

TEILEN
Ich komme aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt und bin 22 Jahre alt. Nach meinem Abitur habe ich mit dem dualen Bachelorstudium Fitnessökonomie begonnen, welches ich Ende Februar 2017 abschließen werde. Durch meine Begeisterung für Sport und den gesunden Lebensstil, ist es mir wichtig auch andere Menschen für diesen Lebensstil zu begeistern und zu motivieren. Deshalb freue ich mich sehr darüber ein Teil vom fitnessblog-Team sein zu dürfen!

Kommentar verfassen