Was kann eine Smartwatch?

Smart watch? Also eine schlaue Uhr. Eine Uhr, bei der das Uhrzeit ablesen fast nebensächlich wird. Denn sie kann uns zurückgelegte Schritte, Etagen und Kilometer anzeigen, verbrannte Kalorien, das Wetter, Anrufe, Nachrichten, Mails und sogar die Herzfrequenz.

Vor einigen Monaten habe ich bereits über Fitness Tracker geschrieben, nicht nur hier auf dem Fitnessblog, sondern auch in meiner Bachelorarbeit. Da habe ich mich noch gefragt, ob das nur ein vorübergehender Trend ist, aber momentan sieht es nicht danach aus. Es kommen immer mehr Modelle von Fitness Trackern und Smartwatches auf den Markt. Nach gründlicher Recherche kaufte ich mir letztes Jahr den vívosmart HR Fitness Tracker von Garmin, weil er in vielen Tests ganz oben stand. (Mehr dazu könnt ihr hier lesen.)

Weil Fitness Tracker einfach dazu motivieren, mehr Bewegung in den Alltag zu bringen.

FUNKTIONEN

Jetzt darf ich das neueste Modell von Garmin – die vívoactive HR Sport GPS-Smartwatch – testen. Die hat viele neue Funktionen und integriertes GPS. In verschiedenen Programmen kann ich Laufen, Schwimmen, Fahrradfahren, Gehen, Krafttraining, Skifahren und mehr tracken. Die Smartwatch zeigt mir dann zurückgelegte Schritte, Kilometer, verbrauchte Kalorien und die Herzfrequenz während des gesamten Trainings an. Synchronisiere ich sie via Bluetooth mit der Garmin App, kann ich sogar die Strecke in Google Maps ansehen und das Training genauer unter die Lupe nehmen.

  

  

Die App zeigt außerdem persönliche Rekorde, die Schlafgewohnheiten (Tief- und Leichtschlafphasen) und alle Daten in ausführlichen Diagrammen an. Was ich besonders cool finde: Man kann sich in der App mit Freunden verbinden und so gegenseitig herausfordern. 🙂

TESTERGEBNISSE

Von den Funktionen der vívoactive bin ich echt begeistert. Besonders toll finde ich die farbige Anzeige auf dem Touchscreen, die GPS Funktion und die verschiedenen Sport-Programme. An meinem kleinen Arm sieht das neue Modell etwas riesig aus, aber daran hab ich mich schnell gewöhnt.

Herzfrequenz während einem entspannten Bauch-Workout

Die Messung der Herzfrequenz scheint mir realitätsgetreu. Einzig bei Aktivitäten mit stark schwankendem Puls (beispielsweise Kraft-Ausdauer-Training) schaltet die Uhr etwas langsam. Hier bekomme ich den Eindruck, dass sie erst etwas zeitversetzt reagiert und manchmal etwas verwirrt ist. 😉 Das empfinde ich aber als nicht weiter störend.

Im Vergleich zu dem Vorgängermodell ist auch die Aufzeichnung der Etagen viel genauer geworden. Gehe ich in der Arbeit zwei mal zu Fuß in den 4. Stock, zeigt mir der Tracker genau 8 zurückgelegte Etagen an. Der Kalorienverbrauch bei sportlicher Aktivität ist im Vergleich zum Vorgänger etwas niedriger geworden (vielleicht realistischer?). Den Verbrauch nehme ich aber sowieso nur als groben Anhaltspunkt.

Entscheidend ist für mich, dass mich der Tracker nach wie vor motiviert, mich viel zu bewegen, zu Fuß einkaufen zu gehen und die Treppen statt dem Aufzug zu nehmen. Die Anzeige der Herzfrequenz nutze ich im Training, um darauf zu achten, dass mein Puls optimal für die Fettverbrennung ist. Ist er mal zu niedrig, wirke ich eben mit ein paar Jumping Jacks oder Burpees dagegen. 😉

FAZIT:

Die Garmin Smartwatch ist ein echter Helfer für mehr Motivation und zeigt mir meine Fortschritte im (Lauf-)Training. Ich geb‘ sie nicht mehr her! 🙂

TEILEN
Redaktion Fitnessblog.de / 24 / B.A. Medienwissenschaft / Online Marketing @ machen.de Medien und Marketing GmbH / FITNESS is my lifestyle! ❤

4 KOMMENTARE

  1. Hallo Mirjam,

    ein toller Artikel über das neue GARMIN Modell.
    Ich habe mir auch schon überlegt, ob ich mir diese Smartwatch zulegen soll.
    Eventuell werde ich jetzt bald zuschlagen.

    Vielen Dank für deinen ausführlichen Testbericht!

    Gruß
    Patrick

  2. Hallo Mirjam,
    bisher habe ich mich nicht besonders mit Smartwatches beschäftigt – da ich diese als nicht notwendig erachtet habe. Allerdings lese ich aus Deinem Artikel heraus, wie motivierend so eine Smartwatch doch sein kann und wie breit das Einsatzgebiet ist. Zudem ist es hilfreich, wenn man während sportlicher Aktivitäten seine Herzfrequenz messen kann.
    Vielen Dank für den informativen Artikel!

    • Hallo liebe Eileen,
      freut mich sehr dass dir der Artikel geholfen hat!
      Ich trage jetzt seit über 1 Jahr ununterbrochen einen Fitness Tracker, hätte nie gedacht, dass ich mich so daran gewöhne.
      Ohne könnte ich mir nicht mehr vorstellen, weil es einfach echt motivierend ist und einem Bestätigung gibt 🙂
      Ich schau mir zwar lange nicht mehr alle Auswertungen ganz genau an, aber die Übersicht an der Smartwatch gibt ja schon genug Informationen.
      Liebe Grüßeeee

Kommentar verfassen